Modernisierung oder Neuanschaffung?

In Zusammenarbeit mit der Firma Hegewald & Peschke GmbH modernisieren wir Prüfmaschinen – Herstellerunabhängig.

Eine Modernisierung ist immer dann sinnvoll, wenn der Maschinenrahmen noch gut erhalten ist und eine Neuinvestition wesentlich teurer ausfällt. Bei der Investitionsplanung sollte gleichzeitig ein Angebot über eine vergleichbare Neumaschine eingeholt werden.

In der Regel ist eine Modernisierung einer Universalprüfmaschine ab 100 kN Kapazität wirtschaftlich interessant. Eventuell vorhandene >Dehnungsmessgeräte, Temperiereinrichtungen oder Spannzeuge können in den meisten Fällen weiter verwendet werden. Einem Angebot zur Modernisierung sollte immer eine Einschätzung durch unseren Service vorausgehen.

Modernisierungen und Nachrüstungen von Universalprüfmaschinen durch die Firma Hegewald & Peschke GmbH können, abhängig vom Anwendungsfall, in den folgenden Varianten durchgeführt werden:

Variante 1:

Nachrüstung von elektromechanischen oder hydraulischen Werkstoffprüfmaschinen mit Messwerterfassungssystem

Nachrüstung von elektromechanischen oder hydraulischen Werkstoffprüfmaschinen mit Messwerterfassungssystem Bei dieser Modernisierungsvariante werden die Messwertkanäle Kraft, Traversenweg und Dehnung der Prüfmaschine erfasst und digitalisiert. Die Auswertung erfolgt mit der universellen Werkstoffprüfsoftware von Hegewald & Peschke GmbH. Die Zug- Druckprüfmaschine wird nicht über die Software geregelt.

Die Modernisierung beinhaltet folgende Komponenten:

  • elektronisches Messwerterfassungssystem mit digitaler Kraft- Weg- Anzeige
  • falls erforderlich Kraftmesszelle und Traversen/ Kolbenwegmesssystem
  • optional Dehnungsmessgerät
  • Werkstoffprüfsoftware

Diese Variante der Modernisierung gestattet eine kostengünstige Aufrüstung Ihres Prüfsystems. Sie können die Prüfdaten mittels moderner Software auswerten, speichern und an Netzwerke weitergeben.

Variante 2:

Modernisierung elektromechanischer oder hydraulischer Prüfmaschinen mit einer modernen digitalen Regelung.

Der Antrieb/ Servoverstärker der elektromechanischen Werkstoffprüfmaschine oder das Hydraulikaggregat/ Servoventil der hydraulischen Prüfmaschine wird weiter benutzt. Voraussetzung ist, dass sich die Komponenten ansteuern lassen. Dies wird im Vorfeld durch unseren Service eingeschätzt.

Die Modernisierung beinhaltet folgende Komponenten:

  • Elektronische Steuerung mit Kraft- Weganzeige
  • falls erforderlich Kraftmesszelle und Traversen/ Kolbenwegmesssystem
  • optional Dehnungsmessgerät
  • Werkstoffprüfsoftware

In dieser Modernisierungsvariante erhält der Kunde von Hegewald & Peschke GmbH eine komplett über die Software regelbare Werkstoffprüfmaschine. Diese Modernisierungslösung ist auch noch für Maschinen geringerer Kapazität interessant, da die Investitionskosten im Vergleich zur Anschaffung einer Neumaschine noch relativ gering sind.

Variante 3:

Modernisierung elektromechanischer oder hydraulischer Prüfmaschinen mit einer modernen digitalen Regelung und komplettem Antrieb

Von der Prüfmaschine wird nur noch der Lastrahmen verwendet. Bei elektromechanischen Werkstoffprüfmaschinen wird der vorhandene Antrieb durch einen modernen, bürstenlosen AC-Antrieb mit Servoverstärker ersetzt. Hydraulische Universalprüfmaschinen werden mit einem neuen Hydraulikaggregat und Servoventil ausgerüstet. Die elektronischen Komponenten werden in einem Schaltcontainer eingebaut.

Die Modernisierung beinhaltet folgende Komponenten:

  • AC-Antrieb/ Servomotor oder Hydraulikaggregat/ Servoventil
  • Elektronische Steuerung
  • Kraftmesszelle und Traversen/ Kolbenwegmesssystem
  • Handtastatur zum manuellen Einrichten der Maschine
  • optional Dehnungsmessgerät
  • Werkstoffprüfsoftware